Gialiskari ist ein schnuckliger, gemütlicher Fischerort in der Nachbarschaft von Armenistis mit ca. 160 Einwohnern. Hier ist alles noch nicht so busy, sondern ruhig, gemütlich und gemächlich. Das Dorf zieht sich von seinem Fischerhafen, über einen bewaldeten Hügel bis in die bewaldeten Hänge in Richtung Mandria. Die Häuser liegen ziemlich weit verstreut und es herrscht himmliche Ruhe. Direkt am Hafen und oben an der Straße gibt es ein paar Tavernen, wo man vor allem frisch gefangenen Fisch genießen kann. Touristisch gesehen ist Gialiskari ein Eldorado für Menschen, die im Urlaub Ruhe suchen. Es gibt kleine, schnucklige Pensionen mit Preisen ab 25,- €, Mittelklassehotels wie das 'Ikaros Star', schöne Studios, und das Messakti Village, eine Hotelanlage, die etwas außerhalb am Messachti Strand liegt. Hier zu wohnen strapaziert den Geldbeutel schon eher. Der Messachti Strand der sich in unmittelbarer Nähe des Ortes befindet ist der touristische Magnet Gialiskaris. Ich habe selten einen so schönen Strand gesehen. Feinkörniger Sand, sauber und wegen der starken Strömungen von Rettungsschwimmern überwacht. Außerdem gibt es diverse Strandbuden, die neben Getränken und Eiscreme auch kleine Snacks anbieten. Ein absolutes Highlight Gialiskaris ist seine malerisch schöne Kapelle, die in den griechischen Farben Weis und Blau gestrichen, auf einer vorgelagerten Halbinsel steht. Ein Fotomotiv par Exelence.

Für Selbstversorger gibt es einen gut sortierten Supermarkt und ein zweiter ist am anderen Ortsende hinzugekommen. An der Strasse durch den Ort gibt es auch einen Auto- und Motorradverleih, sodass man nicht nach Armenistis muss, um sich eine fahrbaren Untersatz zu besorgen.

Das Nightlife in Gialiskari spielt sich zumeist in den Tavernen ab, wo man nach einem ausgiebigen Abendessen einfach bei den Getränken seiner Wahl hocken bleibt. Es gibt aber auch das éKarneio', eine wunderschöne und gemütliche Bar, die direkt in der Bucht am Hafen liegt. Hier kann man bei guter Musik und einem leckeren Cocktail den Blick übers Meer schweifen und die Seele baumeln lassen.
copyright by andreas schnetzer